Dienstag, 2. Juli 2013

Flatlocknaht mit der Haushaltsnähmaschine

Da der Sommer noch ein paar kühlere Tage parat hält, hab ich noch eine Fleecejacke für meine Kleinste genäht. Der Stoff ist eine Decke vom Möbelschweden, der Schnitt ist wie die Jersey-Wendejacke, die ich kürzlich genäht habe, aus der Ottobre 4/ 2007, Nr.8. Allerdings habe ich den Halsausschnitt und die Kapuze geändert, weil die andere Jacke obenrum für meinen Geschmack viel zu weit offen ist. Jetzt sitzt es prima.
Und um das "Geknubbel" an Schulternähte-Ärmel-ansatz etc zu vermeiden habe ich flache Nähte gemacht. Dazu habe ich den Wabenstich meiner guten, alten Haushaltsnähmaschine verwendet.
Die Jacke ist ungefüttert. Die flachen Nähte haben zusätzlich den Vorteil, dass es von innen auch besser aussieht. 


Hier habe ich eine kleine Beschreibung, wie ich es gemacht habe.
Um es deutlicher zu machen, habe ich die Nahtlinien auf den Stoff gezeichnet.


Zuerst habe ich die Nahtzugabe eines Stoffteils auf 2mm zurückgeschnitten. 

Dann lege ich die Stoffteile so aufeinander, dass die Nahtlinien übereinander liegen.

Dann alles feststecken. Bei runden Nähten braucht man seeeehr viele Nadeln. Aber der Aufwand lohnt sich. 

Der Wabenstich ist (bzw nehme ich) 5mm breit, die Nahtlinie kommt in die Mitte ...

...und so trifft die Nadel am äußeren Rand genau neben die Schnittkante des oberen Stoffs.

So sieht es dann aus. Die Stichlänge dürfte noch einen Tick kleiner sein. Dieses Beispiel ist mit Stichlänge 2,3 genäht. Eigentlich hatte ich 2mm Stichlänge, das sieht noch schöner aus.
Am Schluss habe ich auf der linken Stoffseite noch den neben der Naht überstehenden Stoff zurückgeschnitten.

Bei der Jacke habe ich erst die Schulternähte genäht und dann die Ärmel und die Kapuze auf die Jacke genäht, weil es schöner ist, wenn die Enden der Schulternaht unter der Ärmelansatznaht und der Kapuzenansatznaht liegen.
Die Seitennähte und die Ärmelnähte, in die sie übergehen, zu nähen war etwas kniffelig. Ich musste alle paar Zentimeter stoppen, um den Stoff zurecht zu rücken, aber es ging. Bei einer noch kleineren Jacke als Gr.86 bzw einem engeren Schnitt würde ich diese letzten Nähte wohl "normal" schließen.
Die Ärmelbündchen habe ich auch einfach (mit der Overlock) angenäht.

Auch dieses Mal hoffe ich, dass ich gut verständlich beschrieben habe und die eine oder der andere es gebrauchen kann.





Kommentare:

  1. der Stoff ist so cool. Tolle Jacke ist das!

    AntwortenLöschen
  2. Danke, nun verstehe ich endlich, was in den Anleitungen oft mit nur einem Satz benannt ist. Jetzt muss ich nur noch den Wabenstich an meiner Maschine finden...
    Liebe Grüße, Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich :)
      DU kannst auch einen anderen Coverstich/Zierstisch verwenden, er muss nur breit und dicht genug sein.

      Liebe Grüße, Leela

      Löschen

Über nette Kommentare, Fragen, konstruktive Kritik sowie Lob freue ich mich sehr.